English Deutsch
 

FAQ

Öffnen
Schließen
Wofür steht GHS?
 

Global Harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien.
In der EU erfolgt die Umsetzung durch die CLP-Verordnung (Classification, Labelling und Packaging).

Woher kommt GHS? / Wer hat GHS veranlasst?
 

Eine einheitliche Kennzeichnung von Gefahrstoffen anzustreben wurde schon 1992 in der Agenda 21 festgehalten, einem entwicklungs- und umweltpolitischen Programm, das in Rio de Janeiro von der Konferenz für Umwelt und Entwicklung der Vereinten Nationen (UNCED) verabschiedet wurde. An der Konferenz nahmen sowohl 172 Staaten, als auch viele nichtstaatliche Organisationen (NGOs) teil.

2008 wurden die Beschlüsse mit der CLP-Verordnung in europäisches Recht umgesetzt.

Was sind die Vorteile von GHS / der CLP-Verordnung?
 
  • weltweit einheitliche Einstufung und Kennzeichnung von Stoffen und Gemischen
  • Handelserleichterung im globalen Warenverkehr
  • Harmonisierung mit dem Transportrecht für gefährliche Güter
  • Verbesserung von Arbeitssicherheit, Gesundheits-, Umwelt und Verbraucherschutz sowie Transportsicherheit
Welche wesentlichen Veränderungen gibt es zu vorher?
 
CLP Stoff/- Zubereitungsrichtlinie
Einführung von 2 Signalwörtern: Gefahr & Achtung -
9 neue Gefahrenpiktogramme 7 Gefahrensymbole
Neue Einstufungskriterien: Neue Grenzen für entzündbare, reizende und toxische Stoffe.
Wie wird schülke GHS/CLP einführen?
 

Als eines der führender Unternehmen der Branche wird schülke möglichst schnell GHS/CLP einführen. schülke wird alle entsprechenden Produkte mit GHS/CLP in den nächsten Monaten umstellen. Als Hersteller wird schülke alle relevanten Produkte bis zum 01. Juni 2015 umgestellt haben.

Das GHS/CLP System gibt einen Umstellzeitraum von zwei Jahren vor. In diesem Zeitraum dürfen alle Kunden mit Produkten beliefert werden, die nach den alten Richtlinien, aber auch nach GHS/CLP gekennzeichnet sind. Die Übergangsperiode ist nötig, damit z.B. Händler die Lagervorräte abverkaufen können.

Was ändert sich für Sie als Kunde?
 

Für Sie gibt es zunächst keine wesentlichen Änderungen. Lediglich die Einordnung der Produkte in die Gefahrenklassen kann sich verändern. Die CLP-Richtlinien sind strenger als die alten Vorschriften der alten Richtlinien.

Im Zuge der Neueinstufung von Stoffen und Gemischen, kann es bei einigen Produkten von schülke zu Änderungen in den Kennzeichnung kommen. Grund hierfür sind andere Bewertungsgrundlagen in der Einordnung von Produkten in die Gefahrenklasse nach GHS.

Ersichtlich wird dies am Beispiel von perform®, bei dem sich an der Zusammensetzung nichts geändert hat, jedoch eine Verschärfung in der Kennzeichnung (durch CLP) eintritt:

Symbole am Beispiel von perform

Der Gesetzgeber gibt vor, dass Arzneimittel und Kosmetika nicht nach CLP gekennzeichnet werden müssen. Diese Produktgruppen werden nach den jeweiligen Kennzeichnungsvorschriften gekennzeichnet.

Bis wann gelten die europäischen Übergangsfristen?
 
  • für Stoffe bis 1. Dezember 2010 (Abverkauf bis 1. Dezember 2012)
  • für Gemische bis 1. Juni 2015 (Abverkauf bis 1. Juni 2017)
 

Haben Sie weitere Fragen zu GHS oder zu unseren Produkten? Schreiben Sie uns.

Besuchen Sie unsere Unternehmenswebsite: schuelke.com
Folgen Sie uns auf
   
 
 

Kontakt
Customer Sales Service
Telefon: +49 (0) 40 521 00-666
E-Mail: info@schuelke.com

 
© 2018 Schülke & Mayr GmbH |